Freitag, 25. März 2016

Siebdruck - Wie kommen Fische auf den Stoff?

Ich stelle mich gerne neuen Herausforderungen, wie beispielsweise dem Siebdrucken, um fest zu stellen, dass ich doch lieber dem Nähen treu bleibe.
Den Siebdruck-Anstoß gab Michaela (Muellerinart-Blog) mit ihrem Mail Art-Aufruf. So viele Jahre gibt es jetzt schon die schöne Jahreszeitenpost-Aktion, die Tabea (Tabeas Blog) und sie initiieren, vielen Dank dafür! 
Wie das mit der derzeitigen Frühlingspost, dem Stoffsiebdruck und dem Fisch&Wasser funktioniert lest ihr am besten bei ihr: klick .
Wie meine Fischschwärme auf den Stoff kamen hier bei mir:
Einen Fisch gemalt.
Den Fisch gescannt.
Der gescannten Fisch verkleinert und ganz oft geklont.
Die geklonten Fische auf einer Folie ausgedruckt.
Das Badezimmer der Tochter in eine Dunkelkammer gewandelt (bis sie wieder da ist, habe ich auch die Gelblampe wieder ausgebaut).
Das Sieb mit Fotobelichtungsmampe bestrichtet und getrocknet. 
Auf das Sieb mit der getrockneten Filmschicht, die gedruckte Folie und eine Glasscheibe gelegt und dieses Sandwich mit einer fetten Leuchte belichtet.
Die nicht belichteten Filmschichtstellen unter Wasser ausgespült, dafür den Duschkopf demontiert.
Die Lücken an den Rändern des getrockneten Siebes abgeklebt. 
Für das eigentliche Siebdrucken erst einmal mit viel Stoff geduldig geübt, 
bis es dann so aussieht:
video
Den gedruckten Stoff im Hobbykeller an Mutters Heißmangel fixiert.
Und als kleine Belohnung einen letzten Fisch genäht.

Merke: 
-Besser ist es für die ersten Druckerfahrungen die Fische nicht ganz so klein werden zu lassen (und die Flossenspitze mehr auszuprägen).
-Bei diesem filigranen Muster kann nur einmal gedruckt werden, dann muss das Sieb wieder ausgewaschen und getrocknet werden.
-Das Sieb mit Wasser zu befeuchten ist eine ganz dumme Idee, hier zu sehen --->
-Den Duschkopf erst wieder montieren, wenn das Drucken abgeschlossen ist!

Montag, 14. März 2016

Color Improvisation 2 - Moderne Quiltkunst

Am Wochenende wurde die Ausstellung Color Improvisation 2 
im Museum für Tuch und Technik in Neumünster eröffnet.
50 modere Quilts im Großformat, 
die man einfach in natura gesehen haben muss, 
da die Dimensionalität durch das Quilten 
nicht auf Bildern wiedergegeben werden kann.

Mit den farbenfrohen Bilder für den ersten Eindruck
möchte in nach Neumünster locken.
Bevor die Ausstellung auf Wanderschaft geht, 
ist sie noch bis zum 28. August 2016 dort zu sehen. 
Vibrant Color Bars - Ruth Bosshart-Rohrbach
"Madness" - Brigitte Ammann
Salobre Sud - Babara T. Kämpfer
Sophisticated Lady - Michèle Samter

Linienspiel 13 - Regula Emmenegger
Industrial Shapes & Lines - Dana Ziesemer
Repetition #2: Nine Patch - Louise Harris
A Zero 4 - Annemarie Kowach
Red Rhapsody - Jutta Böhmler-Hahn

Moby Dick 3 - Kit Vincent

Tiles #4: Waves und Tiles #1: Geometric - Elke Klein
Riff #4: Clam - Nancy Crow

Sunset - Ayako Yamabayashi
Desperate/Verzweifelt - Edith Bieri-Hanselmann

Nancy Crow (von ihr berichtete ich schon einmal hier: klick),
die Kuratorin und Ginie Curtze, die Organisatorin
eröffneten die Ausstellung am Abend in einer tollen Atmosphäre.
Die Quilts waren wunderbar ausgeleuchtet und strahlten kraftvoll.