Montag, 26. August 2013

Sommerferien in Schweden


So, und nun kommt mal mit in unser Sommerhaus, 
in der südlichen Inselwelt von Stockholm.
Wenn ich morgens meine Augen öffne 
und aus dem Schlafzimmerfenster schaue,
habe ich diesen perfekten Blick 
(das Stromkabel fällt nur auf dem Bild auf):
Ein herrliches Segelrevier!
Ich zeige heute als erstes Bilder, 
was wir vor unserer Tür treiben segeln:






Sonntag, 18. August 2013

Pettersons Haus

Unweit vom zweiten Zwischenstop, 
liegt das vom Fiete getaufte Petterson-Haus.
Dort haben wir schon in den Weihnachtsferien gewohnt. 
Und da war es doch klar, 
dass wir mal schauen mussten, 
was sich alles verändert hat.

Ursprünglich war das Haus eine Schule mit Lehrerwohnung. 
So wie ich sie mir in der Erzählung 
"Als wir eingeschneit waren " von Hans Peterson vorstelle.
Die wunderschön renovierte Lehrerwohnung 
kann gemietet werden KLICK .

Samstag, 17. August 2013

2. Zwischenstop: Weihnachtliche Fenster (im August)


Zwei Fährfahrten später waren wir in Schweden. 
Dort mussten wir nur noch ein kleines Stückchen zurücklegen, 
um zum zweiten Stop zu gelangen. 

Schon immer musizieren in diesem schwedischen Haus die Engel.
In der Nachbarschaft erzählt man sich, 
dass in dem Haus das ganze Jahr über Weihnachten sei.



Donnerstag, 15. August 2013

1. Zwischenstop


Bepackt mit einigem Segelequipment 
bin ich mit unseren Jungs schon ein paar Tage früher 
Richtung Sommerhaus gestartet.

Erster Stop 
war in einer Unterwasserwelt (Sea Life, Timmerdorfer Strand). 
Wir entdeckten Omafische,

 Krebsgetier,
AHDS-Seeotter und vieles mehr. 
Dort hat es uns sehr gut gefallen!

Und der Blick übern Deich bescherte uns den ersten Blick auf die Ostsee.

Mittwoch, 14. August 2013

Fragen von Claudia

Liebe Claudia
(von il mondo di selezione casa & giardino),

nun melde ich mich aus meinem Urlaub.
Es ist schon eine Weile her, seit du mir die Fragen gestellt hast.
Hier meine Antworten:

1. Wie reagiert dein direktes Umfeld (im 'echten' Leben) auf deinen Blog?
Gerade das Umfeld welches uns nicht täglich "live" erlebt, 
schaut gerne auf den Blog und ahnt so, was gerade wieder mal los ist.

2. Wie schaffst du es, auch bei nicht ganz optimalem Wetter gute Laune zu behalten?
Meine Laune ist nicht vom Wetter Abhängig. 

3. Wenn du es dir aussuchen könntest, wo würdest du gerne leben?
Oh, das ist ganz klar: 
Viel weiter nördlich als derzeit und unbedingt am Wasser!


4. Was machst du mit deinem Blog, wenn du im Urlaub bist?
Bisher habe ich auch im Urlaub gebloggt. 
Das wird in diesem Sommer sehr interessant, 
denn in der geplanten Abgeschiedenheit ist nix mit WIFI und so.  

5. Könntest du es ohne Backen und Kochen aushalten?
Ja

6. Alle kleinen Mädchen spielen gerne mit Barbies. Du auch?
Nein, in meinen Erinnerungen spielte das Barbiespielen keine Rolle 
und das Pupenanziehen habe ich 
als meine Töchter Babies waren nachgeholt.


7. Halten sich Männer auch am Türgriff fest, wenn du am Steuer bist und in die Kurve fährst?
Nein und ich habe auch kein Problem mit Parklücken, 
großen Autos oder Anhänger fahren.
8. Was würdest du Angela Merkel gerne mal sagen?
Ich finde es bemerkenswert, wie sie an ihrem Outfit gearbeitet hat. 

9.Hattest du als Kind einen Garten, in dem du pflanzen durftest, was du wolltest? Wenn ja was hast du gepflanzt bzw. wenn nein, was wäre es gewesen?
Oh ja! Erdbeeren, Bartnelken/Tausendschön und Sonnenblumen. 
Und beim schneiden einer Sonnenblume 
(die in meinen Erinnerungen größer als ich selbst war) 
schnitt ich mir so dermaßen tief in meinen Finger 
- bis zu meiner Hochzeit war es zum Glück wieder verheilt.

10. Ohne welches Ritual ist dein Tag nicht komplett?
Nach dem morgentlichen Kaffee 
(gerne im Bett) kann der Tag beginnen! 
11.Was ist dein Tip für den Sommerdrink 2013?
Campari-Orange (ist aber seit Jahren schon so),
schmeckt nach "an der Nordsee am Strand sitzen 
und sich den Wind um die Nase wehen lassen".

Dienstag, 6. August 2013

Sommerpost - Rödlöga in Streichholzschachteln


So sieht mein Lieblings-Sommer-Ort aus.
Dieser Ort steckt in meiner Sommerpost. 
Bis die Post bei den Adressaten angekommen ist, 
mussten einige Mühen überwunden werden.

Die Streichholzschachteln, 
in denen meine Sommerpost steckt, 
kommen (wie der Ort) aus Schweden 
und haben eine Weile gebraucht, 
bis sie bei mir waren und 
ich sie befüllen konnte.
Die großen Solstickan-Brüder 
sind übrigens wunderbar zum Grillkohle anzünden.

Beim Ausdrucken des Kartenmaterials 
streikte leider der Bunt-Drucker. 
Deshalb zeige ich an dieser Stelle 
ein paar bunte Kartenausschnitte 
(ist doch gleich alles viel 
besser erkennbar, oder?).



Gute Karten sind unabdingbar, 
um an meinem Lieblingsort zu gelangen.
Und ohne (Segel-) Boot geht es auch nicht.
Ist es geschafft 
zwischen den Inseln und Steinen 
hindurch zur navigieren, 
eröffnet sich die schöne Bucht von Rödlöga. 
Leicht links liegt der Krämerladen (Handelsbod)
Auf dem gegenüberliegenden Ufer 
ist das Sommerhaus zu sehen, 
welches in der Post steckt.
Gepolstert in schwedischer Zeitung, 
gingen die Schachteln zur Post. 

Drei von acht kamen gleich am nächsten Tag wieder zurück! 
Sehr ungerecht von der Post, die der Meinung war, 
dass diese drei mit zu wenig Porto beklebt seien.


Mittlerweile sollten alle ihre Post, 
mal mehr, mal weniger beklebt, 
erhalten haben.
Vorschau

Weitere Sommerpost 
und was der dahinter steckende Gedanke ist 
ist HIER zu lesen.