Freitag, 31. Mai 2013

Mai 12-tel Blick

So sieht mein Blickwinkel gerade aus:


Im Vergleich zu den letzten Monaten...


... grüner, oder?

Ein sehr schöne Idee von Tabea 12-tel Bilder zu sammeln. 

Mittwoch, 29. Mai 2013

Fenster Rot-Weiß

Wenn ich nicht in Berlin war,
war ich die letzten beiden Wochen 
mit dem Thema CHIO und dessen Partnerland Dänemark 
beschäftigt. 
Nun bin ich zufrieden. 


Die weißen Regale (im rechten Fenster) 
werden sich in der kommenden Zeit 
noch füllen. 
Wer sie genauer betrachten möchte, 
wechselt zu Hansons-Fenster

Heute schließe ich mit dem Plakat
(und lege die Beine hoch):



Montag, 27. Mai 2013

Ich kleine Handarbeitsmutti 
war dieses Wochenende 
in der großen Bloggerwelt!




 The Hive in Berlin - Heute einfach ein paar Bilder:




Sonntag, 26. Mai 2013

Frühlingsgedicht

Schon wieder Post und 
mit dieser ist mein Gedicht vollständig!


Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen! 
Eduard Mörike                                                                  .

Die Idee und Organisation,
jede Woche gab es Post mit einem Bild 
entsprechend der Textzeile,
kam von Tabea und Michaela
             Habt ganz vielen Dank!

Mitgemacht haben in meiner Gruppe, 
der Gedichtzeilen-Reihenfolge:

Tanïa   von ja-nein-vielleicht
Sabine   von Herzfrisch
Marja   von der Spielpause
Sonja   aus Weinheim
Nadine   von der Schaubox
Uta von diesem Fenster
Andrea   von Holunder und 
Heike   aus Maasbüll

Wie die anderen Gruppen-Interpretionen 
des Gedichts aus sahen
ist hinter der Briefmarke hinterlegt.

Frühlingspost

  

Wettertechnisch muss nun nur noch 
der kleine November 
aus dem Mai abgeholt werden!

Donnerstag, 23. Mai 2013

Die Sache mit dem Geld verdienen



Der eben gehörte Radio-Beitrag ist der Auslöser, von meinem Kinderlieblingsbuch/büchern zu schreiben. 
Michel fand ich schon immer total klasse! Meine beiden Bücher waren so zerfleddert, dass ich sie vor ein paar Jahren zu einer Buchbinderin brachte.



Da ich gerade das Gefühl habe, es drehe sich alles um Dänemark, fällt mir natürlich die Stelle ein, an der Frau Petrell Michels Vater fragt, warum er denn den Dannebrog gehisst habe. (Na, allen klar wer der Dannebrog ist?)

Beim letzten Vorlesen (und das ist auch bestimmt schon wieder zwei Jahre her), bin ich über diese herrliche Stelle gestolpert und die ist meine derzeitige Lieblingsstelle: 
Die Suppenschüssel in der Michel steckte, hatte vier Kronen gekostet. Da wäre es besser zum Doktor nach Mariannelund zu fahren. „Er wird sie schon abmachen können. Sicher nimmt er nur drei Kronen, und wir haben auf diese Weise eine Krone verdient“, sagt der Vater. Michels Mutter fand diesen Einfall gut. Schließlich kann man nicht jeden Tag so leicht eine Korne verdienen. Wenn man bedenkt, wie viel Hübsches man dafür kaufen konnte... .

Bei dem Doktor verbeugt sich Michel zum Gruß so tief er konnte. Da krachte es und die Suppenschüssel war in zwei Teile zersprungen. Denn Michel hatte seinen Kopf so hart auf den Schreibtisch des Doktors geschlagen. „Da sind vier Kronen in Scherben gegangen“, sagte Michels Vater leise zur Mutter. Doch der Doktor hörte es.
„Ja, aber sie haben trotzdem eine Krone verdient“, sagte er. „Denn ich pflege fünf Kronen dafür zu bekommen, wenn ich kleine Jungen aus Suppenschüsseln heraushole.“ Da war Michels Vater froh.
Als sie auf die Straße kamen, sagte die Mutter: „Wie schön, jetzt haben wir eine Krone verdient! Was wollen wir dafür kaufen?“ Der Vater wollte das verdiente Geld lieber sparen, schenkte aber Michel fünf Öre für sein Sparschwein, die er auf dem Heimweg verschluckte. Nach der Mutter sollte es nun wieder zurück nach Mariannelund zum Dokotor gehen. „So, du kannst aber rechnen“, sagte der Vater. „Sollen wir dem Doktor fünf Kronen bezahlen, um ein Fünförestück zurückzubekommen? Was hattest du für ein Zeugnis im Rechnen, als du zu Schule gingst?“ Aus Angst um Michel wurde aber doch wieder zum Doktor gefahren.
Der wunderbare Doktor, er fand eine Operation nicht nötig, das Fünförestück würde in wenigen Tagen wieder erscheinen, Michel solle einfach noch fünf Brötchen essen, „dann hat dein Fünförestück etwas Gesellschaft und kann dich nicht im Magen kratzen“ und bezahlt nahm er auch nichts.
Michels Vater war zufrieden... . „Wir haben ja trotzdem an diesem Tag sehr viel Geld verdient“, sagte er und kaufte ohne weiteres für fünf Öre Zuckerstangen für die kleine Ida zu Hause.


Diese famose Logik ist mir als Kind nicht aufgefallen!

Herzlichen Glückwunsch Michel, du schwedischer Emil!

Mittwoch, 22. Mai 2013

Dänischer Süßigkeiten-Laden

Heute Nachmittag sehr angesagt:
Der dänische Verkaufsstand, 
der in den kommenden Wochen 
als Schaufensterdekoration herhalten wird.




Obwohl die Namen sehr verlockend klingen:
Kopenhagener Linsen, Lakritz-Frösche, 
Hexenheuler, Lakritzkreide, Kopfsteinpflaster, 
Saure Sterne, Salz und Pfeffer... .
Probiert werden durfte nicht,
- leere Gläser sehen so traurig aus.


Aber, beim plündern (nach der Dekoration) 
möchten wir alle dabei sein!

Montag, 20. Mai 2013

Sehnsuchtsbilder

Auf der Suche nach einem fröhlichen Chorbild (gefunden!), 
bin auf diese herrlichen Bilder gestoßen!
Von solchen Urlauben zehre ich sehr lange:
Mit einem Segelboot voll Hansons 
durch die Schwedischen Schären!








Dem aufmerksamen Betrachter ist nun klar, 
woher meine Fensterlogo-Idee stammt.

Freitag, 17. Mai 2013

Fisch am Freitag

Gerade geschehen ganz viele 
Dinge hinter den Kulissen.

Ein Blick gefällig? 

Sonntag, 12. Mai 2013

Donnerstag, 9. Mai 2013

Frühlings-Post

Gestern gab es den Harfenton zu der Post, die ich verschickt habe.


Seit ein paar Wochen flattern Teile eines Frühlingsgedichtes
per Post in verschiedene Briefkästen. 
Bei mir sind schon fünf Teile angekommen. 
Es wird also nicht mehr lange dauern, 
bis ich ein komplettes Gedicht haben werde.

Was die Post bis jetzt befördert hat,
kann man hier  KLICK anschauen.
Liebe Tabea und liebe Michaela,
vielen Dank für das schöne Projekt!

Für meien Briefumschlag habe ich 
aus dem Liederbuch meiner Oma ein Frühlingslied 
kopiert und entsprechend zugeschnitten.

Die Karten sind eine Collage aus bedrucktem Stoff.

Mittwoch, 8. Mai 2013

Frühlings-Harfenton

Unsere große Harfen-Spielerin 
weilt gerade in England. 
Deshalb ist der kleine Bruder eingesprungen 
und spielt einen Ton für die Ferne.

video

Horch, von fern ein leiser Harfenton!

Dienstag, 7. Mai 2013

Pferde und Dänemark

Bald ist es so weit: 
In Aachen wird es wieder viele Pferde geben. 
Das Partnerland in diesem Zusammenhang ist Dänemark. 

So erklärt es sich von selbst, 
für was ich gerade nähe, oder?

Montag, 6. Mai 2013

Sonntagsausflug

Ausflugsziel Nummer Eins ist bei uns im Moment 
der Brückenkopf-Park in Jülich.
Am Sonntag habe ich unter dieser blühenden Pracht gesessen, 
während das junge Volk auf dem Platz 
(im Bild ganz unten) gerollert ist.




Donnerstag, 2. Mai 2013

Papa-Weck-Maschine

Herr Hanson schläft morgens gerne etwas länger. 
Wenn der Jüngste doch nur nicht diese Maschine entwickelt hätte!


Mittwoch, 1. Mai 2013

Maibaum

Vor unserem Haus steht ein wunderschöner Maibaum...


Von diesem Brauch habe ich hier KLICK schon einmal berichtet.