Dienstag, 30. Oktober 2012

kunterbunte Mützen

Den Oktober über habe ich für Bines Fotoprojekt Mützen gesammelt. 
Egal ob New York, Island oder Deutschland, ich möchte meinen,
einen Trend erkennen zu können
(auch wenn er mir nicht sehr gefällt)!


Montag, 29. Oktober 2012

Ab sofort geöffnet!

Ganz still und leise (zwischen Wochenendbesuch, Geburtstagsfeiern und so einigem mehr) ist es geschehen: Mein DaWanda-Lädchen hat die Türen geöffnet!



Die letzten Endscheidungen sind schwer gefallen:
Biete ich PayPal an?
Nach Abwägen des für und wieder: ja.

Biete ich einen Adventskalender an, den meine Kinder so schön finden, dass sie ihn gerne behalten möchten (obwohl es für sie seit Jahren einen gibt), der ganz schön teuer geworden ist?

Das macht nachdenklich, man werkelt an 24 Zahlen-Button (technisch perfekt, richtig cool mit Magnet und immer wieder verwendbar) und rechnet hinterher zusammen, was man dafür nehmen sollte. Und hält inne; aber es ist wirklich so, dass ein Magnetbutton-Rohling und der zweite Magnet auf der Rückseite allein 92 Cent im Einkauf kosten.


Wenn ich mir dann anschaue, was DaWanda-Kollginnen für ihre Adventskalender nehmen (Beispielsweise 23 Schafe mit einem Wachhund), frage ich mich, ob sie ihre Arbeitskraft verschenken?

Warte ich bis meine Visitenkarten und mein Logo fertig sind und mein Banner endsprechend aussieht?
Nein, ich hoffe dass ich nicht mehr lange darauf warten muss. Mein Banner kann also nur noch schöner werden!

Freitag, 26. Oktober 2012

Fünf Fragen am Freitag


Es ist Freitag und SteFFi hat Fünf Fragen:
1.) Gelacht und gekauft?
Rentiere und mehr ab morgen in meinem Lädchen!

2.) Was überlegst du gerade?
Wie dieses Rentier in das Schaufenster gekommen ist.

3.) Was machst du Freitagabend?
Die Kerzen an und den Abend
 mit nettem Besuch ausklingen lassen.

4.) Für köstlich befunden?
Alles von diesem Bäckerblech.

5.) Deine Herbstdeko?
Ein Herz an unserer Haustür.

Donnerstag, 25. Oktober 2012

THINK PINK!


O.k. Luzia, heute soll es also pink sein.
Ein weißer Knallerbsenbusch vor einem rosa Haus für dich 
und noch mehr auf deiner heutigen Blog-Seite


und für das Geburtstagskind Jochen
einen roten Beerenbusch vor einem neutralen Haus,
beides aus Island mitgebracht!

Dienstag, 23. Oktober 2012

Harpa und Maximus Musikus



Auch wenn wir nun schon wieder zu Hause sind, sind immer noch beeindruckt von dem Gebäude, dass im Mai 2011 eröffnet wurde. Vor der Wirtschaftskrise Ende 2008 ist mit dem Bau am Hafen begonnen worden. Dann wurde das Land durch die Krise mächtig durcheinander gewirbelt und denn noch ist es den Isländer gelungen, sich zu bekrabbeln und dieses tolle Projekt zu vollenden!








Zwei Musiker aus dem Symphonie Orchester des Opernhauses haben die auch in Deutschland bekannte Maus Maximus Musikus erfunden! 
Maximus Musikus hat nur einen warmen Schlafplatz gesucht und ist im Konzerthaus (wahrscheinlich in der Harpa) gelandet und lernt nun verschiedene Instrumente kennen. 

Wie im  Spiel von Maximus Musikus die Melodie,
(spila klicken, drei Instrumente aussuchen, ->, spila, ....)
 lernen Kinder ganz nebenbei wie sich die verschiedenen Instrumente anhören.




Noch was haben wir gelernt:
Diese Band kommt aus Island und ist hörenswert!


Und 
auch wenn Island eine kleine Welt ist,
wir werden wiederkommen!

Montag, 22. Oktober 2012

Ein weiteres Gastfenster in Island


Vor einigen Jahren war ich hier, bei den Eltern unserer beiden isländischen Au pairs, das erste mal zu Besuch (von der Küche schaut man in den Hafen!).
Ich fragte damals: Was ist das für eine schöne Decke auf deinem Bett? "Die hat meine Mutter genäht. Sie hat allen ihren vier Kindern eine Decke genäht."  
Das war der Anfang meines Intresses an Quilts!
Aus den blauen Streifen, die in dem Zimmer lagen, in dem ich vor Jahren einmal übernachten durfte, ist jetzt ein wunderschöner Überwurf geworden.

Sonntag, 21. Oktober 2012

Braucht man einen Kitchen Aid?

"Jahaa Uta, aber natürlich braucht man einen Kitchen Aid", antwortete unser ehemaliges Au pair als ich sie das fragte, nachdem sie auf fb gepostet hatte, dass sie nun Besitzerin dieses Gerätes ist (wir bewohnen gerade die Wohnung von ihr und ihrem Freund).



Darüber hatte ich auch schon einmal mit meiner Freundin gesprochen. 
Wir sind beide mit Ingenieuren verheiratet, sie hat zwei Söhne. 


Aber erst mal zu diesem Gerät:
Herr Hanson ist es probegefahren,



 beim Beschleunigen wurde es lauter 



 rührte aber brav 


den Pfannekuchenteig.


Und nun noch einmal zum Freundinen-Gespräch: Wir finden beide den Kitchen Aid nett aussehend (auch wenn er aus Amerika kommt!) und würden ihn auch gerne besitzen, haben aber Männer, die ihn absolut Quatsch finden. 
In der Familie meiner Freundin wurde sogar eine Rechnung aufgestellt: Würden sie für jedes mal rühren, das würden sogar ihre Männer für sie übernehmen, 1 Euro in ein Sparschwein stecken, hätten sie in X Monaten das Geld zusammen. Sie sagt, dass nur leider wenn sie gerade einen rührenden Mann braucht, keiner zur Hand ist... 
und so rühren wir nach wie vor mit unseren Handmixer.



Die Pfannekuchen waren sehr lecker!

Herr Hanson hat mir das Buch aus dem Regal unserer Gastgeber gezeigt: 

Ich bin mir nach wie vor nicht sicher, 
ob ich wirklich einen Kitchen Aid brauche...

Samstag, 20. Oktober 2012

In Reykjavík ist es bunt

So tolles Licht, so eindrucksvolle Landschaft, die Langsamkeit der Menschen
und die klare Luft. 
- Leider kann das kein Bild wiedergeben. 
Aber bunte Farbe!
Ich habe der Eindruck, dass es in der Stadt viel bunter geworden ist.










Freitag, 19. Oktober 2012

Gastfenster in Reykjavík

Richtig, richtig gut geht es uns! 
Es gibt ein ehemaliges Au pair, die mit ihrem Freund zu ihren Eltern gezogen ist, damit wir sehr zentral in Reykjavík, für ein paar Tage in ihrer Wohnung wohnen können! 
Aus dem Schlafzimmerfenster erblickt man Perlan, der Wasserspeicher der Stadt, von deren Kuppel man einen super Blick über die Stadt und die Bucht hat.


Der Ausblick vom ihrem Wohnzimmerbalkon ist aber nicht viel schlechter: Man Blickt auf dies Hallgrimskirkja.


Und nun machen wir Badeurlaub! Nicht in der blauen Lagune, wo Touristen für viel Geld baden gehen.
Sondern in den öffentlichen Schwimmbädern. Von denen ich die letzten drei Jahre geträumt habe!
Bevor es rein geht, ziehen alle ihre Schuhe aus und bevor der Badeanzug angezogen wird, wird geduscht, Seife steht gratis zu Verfügung (neben dem Schild, wo auch dem nicht isländisch verstehendem erklärt wird, wo sich gewaschen werden soll. Hier auf einem T-Shirt).


Und dann flott (eben waren es -2°C Lufttemp.) in das badewannenwarme Wasser oder den beheizten  bunten Turm hoch und die Wasserrutsche runter oder in einen Hot-Pot (38, 40, 42 oder 44°C)?
  

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Herbstliches aus New York

Zum lieben Oktober 
gehört der liebe Herbst 
 die lieben Kürbisse
und meine fast liebste Farbe Orange.

 Luzia wünscht sich Bilder zum Thema Herbstliebe: